Englisch Vollehrgang

Es gibt viele Länder in denen man mehr wie nur eine Sprache spricht. In manchen Ländern gibt es sogar 3-4 Sprachen, derer man sich im Alltag bedient. Eine der wichtigsten Sprachen überhaupt ist zweifelsohne Englisch. Man benötigt heute englische Sprachkenntnisse nicht nur für den Urlaub oder die Nutzung des Computers, sondern auch sehr oft für den beruflichen Bereich. Fundierte Sprachkenntnisse sind eine sehr wichtige berufliche Zusatzqualifizierung. Durch gute Englischkenntnisse kann man sich beruflich verändern und andere Aufgaben übernehmen. Das Institut für Lernsysteme bietet allen Interessierten die Möglich, den Fernkurs „Englisch Vollehrgang“ zu belegen. Brachliegende Kenntnisse werden aufgefrischt und neue hinzugewonnen.

Für eine Teilnahme an dem Fernkurs sollte mindestens der Hauptschulabschluss vorhanden sein. Der Englischkurs kann zu jeder beliebigen Zeit begonnen werden. Jeder kann den Fernkurs 4 Wochen kostenlos testen, um zu sehen, ob die richtige Wahl getroffen wurde. Für den Fernkurs „Englisch Volllehrgang“ beträgt die Regelstudienzeit 15 Monate. Hierfür sollten in der Woche gut 10 Stunden zum Lernen eingeplant werden. Reicht nicht aus, kann der Kurs kostenlos um 6 Monate verlängert werden. Das Institut für Lernsysteme stellt das benötigte Studienmaterial in Form von 27 Studienheften, 15 Sprach-CDs mit Lehrbüchern, 1 Wortschatzverzeichnis, 1 Kurzgrammatik, Begleitlektüren und einen Zugang für das Online-Studienzentrum den Teilnehmern zur Verfügung.. Die Kosten dafür sind in den Studiengebühren enthalten. Zusätzlich wird noch ein aktueller Multimedia-PC mit Internetzugang, Boxen und Mikrofon benötigt.

Die Teilnehmer arbeiten sich zu Beginn des Kurses zunächst durch einen Vorkurs. Hier werden die Grundkenntnisse aufgefrischt. Danach wenden sich die Teilnehmer dem großen Selbstlernkurs zu. Durch systematisches Training werden sowohl Hörverstehen als auch die Aussprache geübt und verfeinert. Die Sprachlektionen können mit dem Mikrofon aufgenommen und als MP3-File zum Fernlehrer geschickt werden. Dieser berichtigt dann die Aussprache und man erhält immer ein Feedback und weiß, wo man leistungstechnisch steht.

Während des Fernkurses arbeiten die Teilnehmer auch mit verschiedenen Texten. So lernt man noch viel über die Geschichte und Kultur des Landes kennen. Neben der englischen und amerikanischen Landeskunde steht auch die englische Geschichte auf dem Lehrplan. Natürlich wird auch intensiv auf die Grammatik eingegangen. Es wird auch viel mit Literatur gearbeitet. Neben dem englischen Drama im 20. Jahrhundert steht auch die amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts auf dem Lehrplan. Etwas aufgelockert wird die Arbeit durch die sogenannten Short-Stories. Natürlich dürfen auch Klassiker nicht fehlen. Aus diesem Grund liest man auch „Macbeth“ von William Shakespeare.

In den Studienheften befinden sich Einsendeaufgaben, die nach der Durcharbeitung zwecks Korrektur an das ILS geschickt werden müssen. War die Arbeit erfolgreich, erhalten die Teilnehmer das ILS-Abschlusszeugnis. Dieses kann auf Wunsch auch in Englisch ausgestellt werden.