Lehrerfortbildung-multimediale Unterrichtsgestaltung

In vielen Berufen hat sich die Art und Weise des Arbeitens durch die technische Entwicklung verändert. Man kann seinen Job durch den richtigen Einsatz der verschiedenen Möglichkeiten wesendlich effizienter erledigen. Das gilt auch für die Lehrkräfte an den Schulen. Früher wurde den Schülern das Wissen meistens per Tafel, Büchern oder auch mal einem Videofilm vermittelt. Heute gibt es durch Computer und dem Internet eine größere Medienvielfalt die zur Wissensvermittlung genutzt werden können. Wie man diese Möglichkeiten effizient einsetzt, kann man im Fernkurs „Lehrerfortbildung – multimediale Unterrichtsgestaltung“ beim Institut für Lernsysteme lernen.

Damit an dem Fernkurs teilnehmen kann, muss man grundlegende Anwenderkenntnisse in den Bereichen MS Windows, Excel und PowerPoint Version 2007 oder 2010 und dem Internet besitzen. Der Kurs kann zur jeder Zeit begonnen werden. Die ersten 4 Wochen sind als Testwochen für alle Teilnehmer kostenlos. Die Dauer des Lehrgangs beträgt 2 Monate, aber wenn diese Zeitspanne nicht ausreicht, kann man den Kurs kostenlos um 2 Monate verlängern. Das Studienmaterial besteht aus 3 Studienheften, einer CD-ROM mit Übungsdateien und Hinweise für das Fernstudium. Das Material kommt mit der Post und die Kosten dafür sind schon in den Studiengebühren enthalten. Als zusätzliches Arbeitsmittel benötigt man einen Multimedia-PC mit Internetzugang und dem Betriebssystems MS Windows.

In dem Fernkurs lernt man, wie man den Computer und das Internet direkt in den Unterrichtsablauf einbauen kann. Dadurch wird den Schülern nicht nur das Wissen des Unterrichtsfaches vermittelt, sondern auch grundlegende IT-Kenntnisse. Im Kurs lernt man wie man Präsentationen mit PowerPoint erstellt und diese auch vertont. Wikis und Blogs werden auch für den Unterricht benutzt. Es kann im Unterricht auch Youtube, Facebook oder Twitter zurückgegriffen werden. Die Lehrkräfte lernen hier auch was man im Umgang mit den verschiedenen Medien wissen muss. Dazu gehört beispielsweise das Urheberrecht für Quellen aus dem Internet oder was es mit dem Datenschutz auf sich hat. Tags und RSS-Feeds können sehr gut Gruppenarbeiten in der Klasse verwendet werden.

Wenn alle Übungsaufgaben durchgearbeitet wurden, müssen diese zwecks Korrektur an das ILS geschickt werden. Sind diese Aufgaben erfolgreich durchgearbeitet worden, erhält man als Nachweis der erbrachten Leistungen im Kurs das Abschlusszeugnis des ILS. Dieses Zeugnis kann auf Wunsch auch gerne in Englisch als international verwendbares ILS-Certificate ausgestellt werden.